250.000 Euro Belohnung für Hinweise nach Einbruch in Wien-Hietzing

Nach dem Diebstahl von 72 wertvollen Gemälden wird nun eine Prämie für deren Auffindung ausgelobt. Die weltweite Fahndung wurde bereits eingeleitet.

Wie durch die Landespolizeidirektion Wien berichtet, wurden im August 2014 von bislang unbekannten Tätern bei einem Einbruchsdiebstahl in eine Villa in Wien-Hietzing 72 Gemälde gestohlen. Es handelt sich dabei vorwiegend um wertvolle Werke österreichischer Künstler wie Oskar Kokoschka, Carl Moll oder Willy Eisenschitz. Die Abbildungen aller gestohlenen Gemälde sind auf der Internetseite des Bundeskriminalamtes unter www.bmi.gv.at/fahndung abrufbar. Es wird auch weltweit via Interpol nach den Gemälden gefahndet. Für Hinweise, die zur Auffindung der unversehrten Gemälde führen, wurde nun ein Betrag von 250.000 Euro ausgelobt. Bei einer teilweisen Wiederbeschaffung erfolgt eine anteilsmäßige Belohnung.

Ergänzt wird, dass die Auslobung nicht durch das .BK erfolgt, sondern durch einen Auslobenden, welcher anonym bleiben möchte. Die Republik Österreich, vertreten durch das BM.I, übernimmt in diesem Zusammenhang weder Rechte noch Pflichten, sondern übt ausschließlich Koordinierungs- bzw. Vermittlungsfunktionen aus. Daraus resultiert auch, dass allfällige offene Fragen bzw. Streitigkeiten direkt mit dem Auslobenden zu klären sind.

Hinweise werden an den SPOC (Single Point of Contact) des Bundeskriminalamtes unter der Telefonnummer. +43 (0) 1/ 24836, Durchwahlen: 985025 bis 985027 oder
BMI-II-BK-SPOC@bmi.gv.at
erbeten.

Quelle: APA-OTS