Der neue Hauptbahnhof rückt die Ostregion ins Zentrum Europas

Mobilität von morgen ist auf Schiene

SAM_0571„Der neue Wiener Hauptbahnhof rückt die Ostregion noch enger ins Zentrum Europas“, betonte Verkehrsminister Alois Stöger bei der heutigen Eröffnungsfeier. „Wien wird in Zukunft eine noch wichtigere Rolle als internationale und lokale Verkehrsdrehscheibe einnehmen. Jetzt können wir alle Regionen noch besser verbinden und auch das Potential der Weststrecke voll ausschöpfen“, freut sich Stöger über die verkehrspolitisch richtungsentscheidende Bedeutung des neuen Hauptbahnhofes.

„Österreich ist jetzt schon Europameister im Bahnfahren, diesen Erfolgskurs werden wir weiter fahren“, so der Minister. Durch den neuen Bahnhof können noch schnellere Fahrzeiten und viele neue Direktverbindungen ermöglicht werden, die das Bahnfahren noch attraktiver machen. „Statt von Endstation zu Endstation bewegen wir uns in einem Verkehrsnetz, das Menschen aus allen Regionen Österreichs noch besser miteinander verbindet. Wir verabschieden uns also von den Kopfbahnhöfen und lösen uns damit vom Erbe der Monarchie“, so Stöger.

„Investitionen in die Schiene sind Investitionen in die Zukunft. Im Sinne einer nachhaltigen Mobilität investieren wir jährlich 2 Mrd. Euro und tragen damit 0,6 Prozent zum BIP bei. Ohne ÖBB hätten wir letztes Jahr eine Rezession erlebt“, so Stöger. „Die Bahn bewegt nicht nur die Menschen, sondern auch die Wirtschaft. Die Mobilität von morgen ist auf jeden Fall auf Schiene“, ist der Minister überzeugt.