Premiere des 1. European Country Festival in Kössen

Vom 04. bis 06. September 2015 fand in Kössen, Tirol zum ersten mal das European Country Festival statt und war gleich bei seiner Premiere ein voller Erfolg. Country Fans aus ganz Europa waren angereist, um zusammen ein Festival vor der malerischen Kulisse des Kaiserwinkls zu feiern. Zwar hatte schlechtes Wetter die Region über das gesamte Wochenende fest im Griff, jedoch tat dies der positiven Stimmung der Besucher keinen Abbruch. Das Highlight des Festivals war aber ganz klar das mit zahlreichen internationalen Countrygrößen gespickte musikalische Rahmenprogramm.

New West

Den Startschuss in ein Wochenende im Zeichen der Country Music gab am Freitag Österreichs erfolgreichste Country Band, „New West“. Mit Songs aus eigener Feder sowie Coverversionen bekannter Country Hits blieb kein Wunsch unerfüllt.

Anschließend betrat Europas meistgebuchte Johnny Cash Cover Band „Bandana“ die Bühne. Vor allem die Johnny Cash Fans unter den Zuhörern kamen dabei auf ihre Kosten und konnten sich Songs aus dem kompletten Sortiment der Country Legende wünschen. Klassiker wie „Ring of Fire“ oder „Walk the Line“ waren natürlich ebenso Teil der Show.

Tom Astor

Den Abschluss des ersten Festivaltages bildete dann der erste Headliner „Tom Astor“. Schnell hatte er das Publikum in der Hand und begeisterte mit seinen Hits, aber auch mit einem Medley seines ehemaligen Duett-Partners Johnny Cash. „Astor“ präsentierte den Besuchern Country zum Anfassen und prüfte häufig die Textsicherheit seiner treuen Fans, welche sich innerhalb kürzester Zeit vor der Bühne tummelten und den Musiker ausgiebig feierten. Auch auf Songwünsche ging er immer wieder ein und arbeitete sich so quer durch sein über 40 Alben umfassendes Repertoire.

Der nächste Tag begann ein wenig früher und wurde von „Gudrun Lange & Kactus“ eröffnet. Sie zeigten, dass sie auch nach über 30 Jahren im Country Geschäft noch lange nicht zum alten Eisen gehören und bewiesen einmal mehr ihre Festivaltauglichkeit.

The Buffalo Bells

Im Anschluss bot sich „The Buffalo Bells“ erstmalig in ihrer noch jungen Bandgeschichte die Möglichkeit auf einer großen Festivalbühne zu spielen. Und diese nutzten die Newcomer aus Niederösterreich gänzlich aus. Nach wenigen Minuten hatte die Band mit ihrem Sound und den nötigen Entertainerfähigkeiten des Frontmanns das Kommando im Zelt übernommen und hinterließen einen durchweg positiven Eindruck bei der Fangemeinde und den Organisatoren.

Das vorläufige Highlight des Abends lieferte anschließend die Band „Truck Stop“. Mit der Österreich-Premiere ihrer neuen Single „Männer sind so“ wussten die Meister der deutschen Country Szene auf Anhieb zu begeistern und ließen sich sogar von der Stimmung des Publikums zur Premiere von 3 weiteren Songs ihres erst im Oktober erscheinenden Albums animieren. Doch dies war nicht die einzige Überraschung des Abends, denn im Anschluss an ihren Auftritt erhielt die Band von WO TV den Award für ihr Lebenswerk und wurde für über 40 Jahre Country Music geehrt.

Truck Stop

Den krönenden Abschluss bildete am Samstagabend „Kim Carson“ mit ihrer Reunion-Band“, welche in dieser Besetzung das erste Mal wieder seit 2008 auftrat. Sie präsentierte dem Publikum authentischen und typisch amerikanischen Country Sound der unter die Haut ging. Dabei lies sich das Publikum genauso anstecken wie die noch anwesenden Bands des Tages, die sich im Laufe des Konzerts unter die Tanzenden mischten. Während des Konzerts lud Kim ihre Musiker immer wieder zu Solostücken ein, welche die Stimmung zusätzlich aufheizten.

Kim Carson

 

Am dritten und letzten Festivaltag folgten die Besucher der Einladung zu einem traditionellen Cowboyfrühstück. So spielten „Ronny Nash & His Whiteline Casanovas“ ein im Vergleich zum Vortag ruhigeres Programm mit zahlreichen Klassikern aus der Welt des Country, während die Besucher mit Spiegeleiern, Speck und Bohnen versorgt wurden. Der Auftritt hatte jedoch auch einige Überraschungen zu bieten. Als Kim Carson die Bühne betrat, um mit Ronny ein Duett zu singen, war die Band nicht mehr zu halten und wurde im Laufe ihres Auftritts auch von Carson’s Drummer, Pete Bradish unterstützt.

Ronny Nash

 

Den musikalischen Abschluss des Festivals bot „Johnny Falstaff“. Mit seiner lockeren und unverfälschten Art hatte der Vollblut Country Musiker in wenigen Augenblicken das Publikum um den Finger gewickelt und verdeutlichte, warum Country Music und Texas oftmals in einem Atemzug genannt werden. Wie die anderen Künstler vor ihm, stellte auch „Johnny Falstaff“ Publikumsnähe unter Beweis und erfüllte zahlreiche Autogramm- und Fotowünsche.

Johnny Falstaff

 

 

 

 

 

Alles in allem blicken die Veranstalter auf eine erfolgreiche Premiere des European Country Festival zurück und sind sehr glücklich über die positive Resonanz des Publikums, der Künstler und der anwesenden Presse. Nicht zuletzt deshalb ist eine zweite Auflage des European Country Festival für den September 2016 fest eingeplant und ein neues, abwechslungsreiches Line-Up bereits in Arbeit.