Schusswechsel in Wien-Rudolfsheim Fünfhaus: Fahndung läuft…

© BPD Wien
Am Montag veröffentlichte die Polizei diese Fahndungsbilder. Der Mann rechts soll der mutmaßliche Schütze sein. – © BPD Wien

Am Montag veröffentlichte die Polizei Fahndungsbilder des mutmaßlichen Schützen, der am Sonntagabend in einer Straßenbahn in Wien-Rudolfsheim Fünfhaus auf drei Menschen geschossen haben soll.

 

Zwei Personen verletzten sich bei einem Schusswechsel am Sonntagabend in Wien-Rudolfsheim Fünfhaus. Ein 28-Jähriger starb leider während einer Notoperation in der Nacht auf Montag im Krankenhaus. Der jüngere Bruder des verstorbenen (25) befand sich in einem sehr kritischen Zustand. Nach dem Schusswechsel flohen der Schütze und sein Begleiter in Richtung stadteinwärts. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls.

Details zum Schusswechsel am Meiselmarkt

Das Brüder paar hat in Österreich Asyl beantragt und war bisher an keinem Hauptwohnsitz gemeldet.

Gegen 20:30 Uhr waren sie in der Straßenbahnlinie 49 im hinteren Teil an zwei Männer geraten wobei es zu einem schlimmen handgreiflichen Streit in einer anderen Sprache kam, so berichtet von anderen Fahrgästen. Keiner der Zeugen konnte verstehen, weswegen sich die Männer streiteten.

Nach dem Halt in der Station Johnstrasse wollte das Brüder paar die Straßenbahn verlassen als sich die Tür öffnete und einer der in der Tram verbliebenen Männer mehrere Schüsse aus einer 9 mm Schusswaffe abgab, wie fünf gefundene Patronenhülsen am Tatort bewiesen. Beide Männer des Brüder Paares wurden von mehreren Projektilen im Oberkörper getroffen.

Während der ältere Bruder starb überlebte der 25-Jährige die Notoperation. Eine völlig unschuldige Dame (19) kam recht unbeschadet davon. Sie wollte in die Straßenbahn einsteigen als sie einen Durchschuss des Unterschenkels erlitt. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger geht es ihr den Umständen entsprechend gut.

Wie schon erwähnt flüchteten die Täter in Richtung stadteinwärts. Ihre Spur verlor man in der Pilgerimgasse. Eine Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden. Weitere Spuren am Tatort wurden von der Mordkommission sichergestellt und kriminaltechnisch ausgewertet.

Nach den Tätern wir intensiv gefahndet

Montag nachmittag veröffentlichte die Polizei gestochen scharfe Fahndungsfotos aus der Videoüberwachungsanlage aus dem Straßenbahnwagen der Wiener Linien.

Die gesuchten Männer sowie die Opfer stiegen an der Straßenbahnhaltestelle Urban Loritz Platz in die 49er Linie ein.

Polizeisprecher Keiblinger bittet dringend um Mithilfe von Zeugen die den Schusswechsel mitbekommen haben, aber verständlicherweise geflüchtet sind. Das Landeskriminalamt Wien bittet Hinweise unter der Telefonnummer 01/31 31 0/33 800 bekannt zugeben.