Aus rechtlichen Gründen: Zielpunkt Gutscheine wertlos

Foto: Wirtschaftsblatt.at

Die Zielpunkt GmbH hat am 26. November ihre Zahlungsunfähigkeit bekannt gegeben und wird in Kürze Insolvenz anmelden. Mit der gestern erfolgten Bekanntgabe dürfen von der Supermarktkette gegenüber niemandem keine offenen Forderungen und Gutscheine mehr eingelöst werden wie uns per Telefon mitgeteilt wurde. Dies bedeutet unter anderem, dass bereits ausgegebene Gutscheine an Kunden von Zielpunkt nicht mehr eingelöst werden können. „Gutscheine sind rechtlich gesehen eine sogenannte Altforderung gegenüber dem Unternehmen und dürfen von uns nicht eingelöst werden“, erklärt die Zielpunkt Presseabteilung auf Anfrage von mass-home. „Das bedeutet leider, dass Kunden nicht mehr mit diesen Gutscheinen einkaufen können. Dass diese Situation extrem unbefriedigend ist, ist uns mehr als bewusst, und wir bedauern dies sehr.“  Juristisch betrachtet wäre das Einlösen von Gutscheinen eine Gläubigerbevorzugung, die rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Ähnlich ist die Situation bei den so genannten Treuepunktpässen. Bei diesen konnte man bei jedem Einkauf Treuepunkte sammeln und den vollständig ausgefüllten Pass dann gegen bestimmte Waren einlösen. „Zwar gelten für diese Treuepunktpässe grundsätzlich die gleichen Regeln wie bei den Gutscheinen. Allerdings werden wir die Produkte, die für die Treuepunktpässe zu haben gewesen wären, ab Montag auch ohne Sammelpässe um minus 50% abverkaufen “, so die Zielpunkt Presseabteilung. „Es ist nur ein kleiner Schritt, aber wir versuchen damit, den Kunden so weit wir rechtlich können entgegen zu kommen.“